Modernes Wohnen – Wie leben wir in der Zukunft?

TEILEN

Aktuellen Schätzungen zufolge verdoppelt sich das Wissen der Menschheit momentan alle fünf bis 12 Jahre. Bei diesen rasanten Entwicklungen ist davon auszugehen, dass sich das Wohnen in zwanzig bis dreißig Jahren enorm von unserer heutigen Lebenswirklichkeit unterscheiden wird.

Collaborative Living – Weniger Wohnraum, mehr Gemeinschaft

Auch die ständig steigenden Anzahl an Haushalten und der Wunsch vieler Menschen in der Stadt zu wohnen, sorgen dafür, dass sich neue Wohnformen auftun werden. Obwohl die eigentlichen Bevölkerungszahlen zumindest in Deutschland sinken, gibt es immer mehr Singlehaushalte, sodass mehr Wohnraum benötigt wird. Zukunftsforscher gehen davon aus, dass WGs und geteile Wohnräume immer mehr an Bedeutung gewinnen werden. Sie nennen das „Collaborative Living“. Das muss aber nicht so klassisch wie in den heutigen Wohngesellschaften aussehen. Die Forscher vermuten vielmehr, dass die meisten von uns schon ab 2025 nicht mehr in vollausgestatteten Wohnungen leben werden. Sharing und Gemeinschaft bekommt dadurch eine wichtigere Bedeutung. Die Wohnung selbst wird nur noch einen Schlafplatz und ein Badezimmer bieten. Der Rest spielt sich in öffentlichen Bereichen ab. So bringt man seine Wäsche in den Waschsalon und setzt sich abends nicht ins Wohnzimmer, sondern in die Kneipe nebenan. In Ansätzen wird diese Lebensweise in vielen Großstädten auch heute schon gepflegt.

shutterstock_313003553

Vertical Village – Die Stadt in der Stadt

Eine große Bedeutung für das Wohnen in der Zukunft haben auch sogenannte Wohnhochhäuser. Heute gibt es schon in großen Städten einige Modelle. Für die nächsten Jahrzehnte sind weitere Projekte geplant. Das Wohnhochhaus wird in Fachkreisen auch „Vertical Village“ genannt. Denn es bietet mehr als nur Wohnungen. Es ist mit Restaurants, Ärzten, Fitnessbereichen und Gemeinschaftsräumen ausgerüstet. Auf dem Dach gibt es ein Schwimmbad und im Keller die Sauna. Die Wohnungen selbst sind hingegen klein. Es handelt sich also praktisch um eine Stadt in der Stadt. Wer den Komplex nicht verlassen möchte, muss das auch nicht. Dadurch, dass nach oben gebaut wird, spart man Platz und schafft zusätzlichen Wohnraum.

Das smarte Haus

Durch die rasante technische Entwicklung werden unsere Wohnungen nicht nur immer kleiner, sonder auch immer smarter werden. Im Haus der Zukunft ist alles miteinander vernetzt und kann vom Besitzer gesteuert werden. Selbst der Badezimmerspiegel ist Teil des Systems und zeigt Dir, wie lange Du deine Zähne putzen solltest oder präsentiert Dir die aktuellen Nachrichten. Durch Zeitschaltuhren schalten sich elektronische Geräte nach einer Weile selber ab. Auch die Rolläden fahren, wenn es dunkel wird selbst herunter. Durch die Vernetzung mit dem Smartphone wirst Du diese Dinge in Zukunft sogar steuern können, wenn Du gar nicht zu Hause bist.

shutterstock_350095346

TEILEN