Joga – Finde Dich selbst

TEILEN

Körper und Geist in Einklang zu bringen, ist in der heutigen stressigen Welt gar nicht so einfach. Es ist also kein Wunder, dass sich immer mehr der fernöstlichen Trendsportart Yoga zuwenden. Yoga tut gut, sorgt für Stressabbau und trainiert ganz nebenbei auch noch Kraft und Flexibilität.

Warum Yoga?

Yoga ist ein ganzheitliche Sport, der viele Probleme auf einmal beseitigen kann. Die verschiedenen Übungen, auch Asanas genannt kräftigen die Muskeln, fördern die Beweglichkeit und beugen Gelenk- und Muskelschmerzen vor. Wer viel am Schreibtisch sitzt, muss darauf achten, dass sich vor allem die Rückenmuskulatur nicht zu sehr abbaut. Yoga ist die perfekte Möglichkeit das auf eine entspannte und kontinuierliche Art und Weise zu tun. Darüber hinaus wirkt der Sport sich beruhigend auf den Geist aus. Das liegt auch daran, dass die körperlichen Übungen immer in Einklang mit bestimmten Atemtechniken praktiziert werden. Dadurch gelingt es einfacher zu entspannen und die Welt um sich herum zu vergessen. Durch regelmäßiges Yoga-Training sollen sich sogar die Blutwerte verbessern und das Immunsystem gestärkt werden. Wie fast jede Art von körperlicher Betätigung wirkt sich Yoga positiv auf die Gesundheit aus und trägt so zu einem längeren Leben bei. Außerdem ist Yoga eine dieser Sportarten, die bei jedem Fitnesszustand, jedem Körpergewicht und in jedem Alter ausgeübt werden kann. Die Übungen lassen sich individuell anpassen. Der Schwierigkeitsgrad kann langsam und behutsam gesteigert werden.
shutterstock_308668355

Wichtige Tipps für Einsteiger

Wenn Du Lust auf Yoga bekommen hast, dann solltest Du zunächst in einem Anfängerkurs vorbeischauen. Grundsätzlich kannst Du Yoga auch gut zu Hause auf eigene Faust praktizieren. Am Anfang ist es jedoch hilfreich die Grundlagen von einem erfahrenen Lehrer zu erlernen. So können sich nicht schon zu Beginn Fehler einschleichen, die Deinen Fortschritt nur behindern. Eine spezielle Ausrüstung brauchst Du nicht. Wähle einfach bequeme Kleidung, in der Du dich gut bewegen kannst. Erst wenn Du anfangen möchtest zu Hause zu üben, solltest Du dir eine Yogamatte anschaffen. Außerdem solltest Du rund ein bis zwei Stunden vor dem Training nichts essen. Sonst ist Dein Körper noch mit der Verdauung beschäftigt und das Entspannen fällt schwer. Zudem kann ein voller Magen bei manchen Asanas ganz schön störend sein. Wenn Du Dich weiter in die Materie einlesen möchtest, dann greif doch einfach zu einem der unzähligen Büchern auf dem Markt. Dort erfährst Du mehr über den Ursprung der indischen Sportart und wirst mit Sicherheit jede Menge Tipps finden, wie Du die Harmonie zwischen Körper und Geist wieder herstellst

shutterstock_443069599.

TEILEN