10.7 C
Hamburg
Freitag, April 28, 2017

Hobby & Freizeit

Hobby & Freizeit

Street Fishing – jetzt erobern die Angler die Großstadt

Angeln gilt als ruhige Sportart, bei der man viel Zeit in der Natur verbringt und an malerischen Gewässern darauf wartet, dass endlich mal etwas anbeißt. Street Fishing ist ein moderner Gegentrend, der den traditionellen Sport einfach ganz frech in die Stadt verlegt. Wenn Du also demnächst in Hamburg oder Köln einem Angler in voller Montur begegnest, musst Du Dich nicht mehr wundern.

Street Fishing – ein französischer Trend

Der Trend des Street Fishings stammt aus Paris. Dort wagten sich die ersten mutigen Großstadtangler an den berühmten Kanal Saint-Martin. Zunächst griffen die Niederländer den Trend auf. Erst dann schwappte er nach Deutschland über. Einer der beliebtesten Angelspots ist Hamburg, doch auch die Ruhrpottstadt Duisburg oder das hippe Berlin sind bekannte urbane Angelorte. Doch worum geht es den Street Fischern eigentlich? Die meisten möchten einfach nur einem Hobby nachgehen, sich vor der eigenen Haustür entspannen und dabei etwas erleben, andere Leute kennenlernen und eine alte Sportart auf neue Weise interpretieren. Das stößt natürlich nicht überall auf Begeisterung. Die Tierschutzorganisation PETA hat es sich beispielsweise zur Aufgabe gemacht den Großstadtanglern gehörig den Spaß zu verderben. Tatsache ist aber: Street Fishing ist in Deutschland legal. Du musst Dir also keine Gedanken machen, wenn Du es auch einmal probieren möchtest.
shutterstock_463380857

Leichte Ausrüstung

Die Ausrüstung für das Street Fishing sollte so leicht wie möglich sein. Kleine Ruten, die wenig Eigengewicht haben und sich gut verstauen lassen sind optimal. So können Sie problemlos in Bus und Bahn transportiert werden. Außerdem kannst Du damit überall sofort loslegen. Street Fisher legen großen Wert auf eine exzellente Qualität und hochwertige Materialien. Schließlich ist die Ausrüstung ein wichtiges Erkennungszeichen in der Szene.

Diese Vorteile bringt Street Fishing mit sich

Ganz klar, die Stadt ist einfach besser erreichbar. Wer keinen fahrbaren Untersatz hat, setzt sich einfach in die Bahn oder in den Bus, um an den gewünschten Ort zu kommen. Lange Reisen zu abgelegenen Gewässern sind nicht mehr notwendig. Außerdem können in der Stadt wunderbar Treffen vereinbart werden, sodass das Angeln zum sozialen Event wird. Gleichzeitig bekommt man etwas von der Stadt zu sehen und kann anschließend in einem gemütlichen Café noch in aller Ruhe beisammen sitzen und eine kleine Stärkung genießen. In vielen Städten gibt es organisierte Gruppen, die sich regelmäßig treffen, aber auch Einzelgänger sieht man immer häufiger in der Großstadt Ihr Glück versuchen. Wenn Du also Blut geleckt hab, dann geh doch einfach mal zu einem Treffen in einer Stadt in Deiner Nähe!

Wandern – entdecke die schönsten Routen

Wenn die Natur ruft, dann muss der Mensch folgen. Wandern hat sich in den letzten Jahren wieder zur absoluten Trendsportart gemausert. Das ist auch kein Wunder, denn Bewegung an der frischen Luft tut Körper und Seele gut. Gleichzeitig bekommt man jede Menge zu sehen. Die schönsten Touren stellen wir Dir hier vor.

Sieben Tage durch die Alpen

Warum in die Ferne schweifen, wenn es auch in heimischen Gefilden tolle Wanderwege gibt. Die Alpen sind ein echtes Abenteuerland für alle Outdoorsportler. Wenn Du konditionell gut aufgestellt bist, kannst Du dich an den Adlerweg wagen und sieben Tage durch das Karwendelgebirge in den Alpen wandern. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit snd hier ebenfalls gefragt. Wenn Du all diese Eigenschaften mitbringst, dann kannst Du getrost von Hütte zu Hütte wandern, den Großen Solstein besteigen und den Wilde-Bande-Steig entlang schlendern.
shutterstock_421563208

Einmal quer durch Lappland

Dir steht der Sinn nach skandinavischer Einsamkeit? Dann mach dich auf den Weg in den hohen Norden und wandere zehn Tage über den Kungsleden. Diese Tour führt sich von einem verlassenen Ort 200 Kilometer über dem Polarkreis bis Nikkaluokta. Mitten in Lappland kannst Du die Stille der Natur in aller Ruhe genießen und dich auf eine atemberaubende Landschaft freuen. Mit Sicherheit wirst Du auch der einen oder anderen Rentierherde begegnen.

Die isländische Wildnis entdecken

Auch in Island kommen Naturfreunde ganz auf ihre Kosten. Auf dem Laudavegur werden dir heiße Quelle, unendlich weite Landschaften und eindrucksvolle Felsformationen begegnen. Da in Island nur knapp mehr als 300.000 Menschen leben, ist die Natur hier teilweise noch richtig unberührt. Nach einer anstrengenden Wanderung solltest Du dir unbedingt noch die isländische Hauptstadt Reykjavik anschauen.
shutterstock_464521754

Mallorca – Wandern auf der Ferieninsel

Mallorca hat weitaus mehr zu bieten als Partys und Strände. Fernab von den Touristenpfaden findest Du die Ruta de Pedra en Sec. Die Region wurde 2011 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt und beeindruckt mit einer traumhaften südländischen Schönheit. Es geht einmal quer über die Hochebene, wo Steinpfade und idyllische Olivienhaine auf Dich warten.

Wandern in Nepal

Wenn Du Zeit und genügend Geld für ein Flugticket hast, dann mach Dich doch auf den Weg nach Nepal. In diesem exotischen Land warten endlos lange Bergketten, eindrucksvolle Wasserfälle und riesige Flüsse auf dich. Ein echter Geheimtipp ist der Annapurna-Trek. Die Route ist relativ anspruchsvoll weswegen Du Dich auf jeden Fall für eine geführte Tour entscheiden solltest. Dabei wirst Du von einem Betreuungsteam begleitet. Da Nepal ein sehr günstiges Land ist, wird Dich dieser Luxus trotzdem kein Vermögen kosten.

Fahrradtrends – welches Fahrrad passt zu Dir?

Fahrradfahren ist gesund, umweltfreundlich und macht auch noch jede Menge Spaß. Egal, ob Du einfach nur mit dem Rad zur Arbeit fahren oder eine umfangreiche Tour planst, mit einem Zweirad liegst Du gerade absolut im Trend.

Die aktuellen Fahrradtrends

Mit dem guten alten Drahtesel haben die neusten Fahrradmodelle nur noch wenig gemein. Ein echter Renner ist zum Beispiel das E-Bike, das Dich mit einem Elektromotor unterstützt. Der Motor springt aber nur an, wenn Du auch in die Pedale trittst. Das alte Fahrrad-Gefühl geht also nicht verloren. Passend zur heutigen Zeit gibt es mittlerweile auch die ersten Smart-Bikes. Dabei handelt es sich um vernetzte Fahrräder, die Deine Herzfrequenz und Trittfrequenz messen. Gleichzeitig sind sie mit einer Diebstahlsicherung und einem Navigationsgerät ausgestattet. Welches Fahrrad für Dich und Deine Bedürfnisse am besten geeignet ist, liegt vor allem daran, wie Du es nutzen möchtest.

shutterstock_263729567

Das gemütliche Citybike

Das Fahrrad ist für Dich ein Fortbewegungsmittel, mit dem Du vor allem kleine Strecken von unter zehn Kilometer bewältigst? Dann ist ein Citybike die ideale Lösung für dich. Diese Modelle haben relativ breite und stabile Reifen und einen bequemen Sattel. Für Komfort ist also gesorgt. Die Ausstattung ist sehr einfach gehalten, sodass Citybikes für relativ wenig Geld zu haben sind. Das ist gerade in der Stadt sehr praktisch. Leider kommt es nämlich immer wieder zu Fahrraddiebstählen. Wenn Du Dein Fahrrad versichern lassen möchtest, kannst Du das übrigens über eine Zusatzversicherung deiner Hausratversicherung tun.

Das Rennrad

Du liebst es am Wochenende oder nach der Arbeit stundenlang mit dem Fahrrad durch die Gegend zu rasen und dabei ordentlich Kilometer hinter Dir zu lassen? Fahrradfahren ist für Dein Ausdauersport? Dann ist ein leichtes Rennrad perfekt für Dich geeignet. Mit seinen schmalen Reifen und dem superleichten Rahmen bietet es wenig Widerstand, sodass Du noch schneller voran kommst.

Das Mountainbike

Wenn Dir die Straße nicht genug ist und Du gerne auch im Gelände mit dem Zweirad unterwegs bist, dann solltest Du Dir ein Mountainbike anschaffen. Mit seinen breiten, stark profilierten Reifen ist für genügend Grip auf dem Boden gesorgt. Zusätzliche Federungen fangen harte Stöße und Erschütterungen ab und die feine Schaltung erlaubt es Dir auch richtig steile Berge zu hinauszufahren.

Das Trekkingrad

Das Trekkingrad ist ein echter Alleskönner, der vor allem für lange Touren infrage kommt. Wenn Du mal auf der Straße und mal auf unwegsamem Gelände unterwegs bist und nie weißt, wo Du morgen sein wirst, dann ist dieses Rad wie für Dich gemacht. Es ist ähnlich robust wie ein Mountainbike, hat gleichzeitig aber einen leichteren Rahmen.